Tischtennis

Tischtennis entwickelt sich Ende des 19. Jahrhunderts in Indien und verbreitet sich schnell nach England. Dort erfindet der englische Ingenieur Gibb 1890 den Zelluloidball, wenig später erfolgt die Konstruktion des Gummischlägers. Das zunächst als "Raum-Tennis" bekannte Spiel wird nun als Ping-Pong bezeichnet. Bei Olympischen Spielen ist das Tischtennis ein Spätstarter. Erst seit 1988 in Seoul gehört die Sportart zum Programm und wird seitdem von Ost- und Südasiaten dominiert. Jan Ove Waldner ist der einzige Akteur, der 1992 mit dem Gewinn der Goldmedaille in die Phalanx der Asiaten einbrechen kann. Das Nonplusultra in Atlanta sind die Chinesen. Viermal Gold, dreimal Silber, einmal Bronze - in vier Disziplinen. Herausragend: Deng Yaping, die ihrem 92er Gold im Doppel vier Jahre später zwei Goldmedaillen hinzufügt.

Mehr Infos